Airbus A350

Das Leichtgewicht von Airbus

Er wird als Superflieger und als technologischer Quantensprung gefeiert. Der Airbus A350 gilt als zukunftsweisend für die Luftfahrtbranche und als das modernste Langstreckenflugzeug der Welt. Statt aus Aluminium besteht die A350 zu 53 Prozent aus leichtem, hochfestem Verbundwerkstoff, was das Flugzeug zu einem echten Leichtgewicht macht. Um insgesamt 25 Prozent konnten der Kerosinverbrauch und der CO2-Ausstoß gegenüber vergleichbaren Flugzeugen gesenkt werden, so dass die A350 pro Passagier und 100 Kilometer Flugstrecke nur noch 2,9 Liter Kerosin verbraucht. Die Trent-XWB-Triebwerke von Rolls-Royce und die optimierte Aerodynamik reduzieren den Lärmteppich um 30 Prozent – weit unterhalb des vorgeschriebenen Grenzwertes. Und weil die Passagierkabine der A350 parallel zu Rumpf, Flügeln und Leitwerk montiert wird, kann im Vergleich zu anderen Airbus-Modellen ein Drittel der Bauzeit eingespart werden.

Vieles ist neuer, moderner und einfach besser in diesem Superflieger, der Airbus’ Antwort auf Boeing’s Dreamliner 787 ist. Mit seinen spitz zulaufenden, aerodynamischen Tragflächen, die sich während des Flugs anpassen, erreicht er eine Geschwindigkeit von 1.050 km/h bei deutlich sanfterem Flug. Das einstellbare LED-Stimmungslicht-System, das sich in Helligkeit und Farbton an die Tageszeit des jeweiligen Reiseziels anpasst, sorgt für entspanntes Reisen und hilft gegen den Jetlag. Die Kabine wirkt heller und größer. Die Luftfeuchtigkeit kann durch die korrosionsrestenten Verbundwerkstoffe auf bis zu 16 Prozent erheblich gesteigert werden, was ebenfalls dem Wohlbefinden an Bord dient.

A350 - der Liebling der Fluggesellschaften

All diese Vorzüge haben viele Fluggesellschaften zu Bestellungen animiert. Im Frühjahr 2018 waren bereits über 170 Airbus A350-900 weltweit unterwegs. Qatar Airways war 2015 Erstkunde für die Basisversion -900, gefolgt von Finnair und Vietnam Airlines. Sie bietet in einer Zweiklassenversion 315 Passagieren Platz. Die um knapp fünf Meter auf 73,78 Meter gestreckte Version -1000 fasst 369 Passagiere und wurde im Februar 2018 ebenfalls an Qatar Airways erstmals ausgeliefert. Zu etwa 95 Prozent ist die verlängerte A350 baugleich mit der Basisversion, doch es gibt einige interessante Änderungen: Der Schub der Rolls-Royce-XWB-Triebwerke konnte von 84.000 auf 97.000 lbs (430 kN) gesteigert werden. Die Tragflächen sind weitgehend unverändert, allerdings wurden die Flügelkanten erweitert. Somit bietet die A350-1000 vier Prozent mehr Flügelfläche. Am auffälligsten ist die Änderung am Hauptfahrwerk, das jetzt auf beiden Seiten mit jeweils sechs anstelle von vier Rädern bestückt ist, die das von 268 auf 311 Tonnen erhöhte maximale Startgewicht besser verteilen. Für beide Versionen liegen derzeit über 850 Bestellungen vor, wobei die Aufträge für die verlängerte -1000 noch zurückhaltend sind. Herpa hat beide Versionen zeitgleich zum Original in den Maßstäben 1:500 und 1:200 herausgebracht. Wie so oft, war der Modellhersteller von Anfang an in die Entwicklungspläne von Airbus‘ effizienten Fliegern involviert.